Cafe Parrschüre

In Istha gibt es ein Zusammentreffen älterer Gemeindeglieder schon seit 1994. Bei Kaffee und Kuchen wurde zusammen gebetet, gesungen und geschnuddelt. Einmal im Monat traf man sich zum Altentreff im ev. Gemeindehaus.

 

Im Frühjahr 2008 fand ein Generationenwechsel des Cafe – Teams statt. Das vorherige Team – 4 Damen um die 80 Jahre alt – hatte Bedenken, dass, wenn sie ausfallen würden, die Gruppe zu Ende wäre, außerdem erhoben sie nach so vielen Jahren der Aktivität den Anspruch auch mal „nur“ zum Genießen des Nachmittages zu kommen und die Organisation Jüngeren zu überlassen.

(C) Cafe Parrschüre am21.01.2015 ( K. Kälber)
(C) Cafe Parrschüre am21.01.2015 ( K. Kälber)

Während der Fortbildung im Februar 2008 fand sich eine Arbeitsgruppe zum Thema Cafe - Altentreff und es bildete sich ein neues Team von 4 Frauen des Kirchenvorstandes und dem Pfarrer.

 

Bis zum Sommer 2008 arbeiteten beide Teams gemeinsam in gutem Einvernehmen. Eine Fragebogenaktion machte den Wunsch nach größerer Teilnahme, auch jüngeren Besuchern und einer Namensänderung deutlich. Mit diesen Vorgaben und dem neuen Namen „Cafe-Parrschüre“ begann das neue Team nach der Sommerpause am 17.09.2008 seine Arbeit.


(C) Pfarrer Hanske am 21.01.2015 (K. Kälber)
(C) Pfarrer Hanske am 21.01.2015 (K. Kälber)
  • Was macht uns Freude ?

Regelmäßig besuchen durchschnittlich 30 Menschen im Alter von 40 bis über 80 Jahren die Angebote des Cafes. Ob Cafe - Nachmittag mit Liedern, Vorträgen, Geschichten, Spielangeboten, Andachten, Kino oder dem gemeinsamen Frühstück, alles wird gut und dankbar angenommen. Die Treffen bieten Raum für religiöse Besinnung bis hin zum Austausch von Neuigkeiten. Niemand ist allein, und mit „vollen Herzen“ kann jeder wieder in den Alltag gehen.

  • Welche Fragen beschäftigen uns?

Wie können wir Menschen gewinnen...

  • ... zum Besuch des Cafes?
  • ... zur Mitarbeit?
  • ... zur inhaltlichen Beteiligung?

Und ausserdem:

  • Fahrdienst für Gehbehinderte etablieren?
  • „Erinnerungsarbeit“ in Themen - Nachmittage einbetten?
  • Niemanden aus den Augen verlieren.
  • Nachfragen wenn Jemand krank ist oder länger Zeit nicht da war.
  • Welche Perspektiven und Ziele haben wir ?

Kooperation der Cafe-Arbeit mit dem sozialen Einsatz von Konfirmanden

Alt und Jung lernen und profitieren von einander und bereichern dadurch ihr Leben.

Team :

Gerlinde Schrader-Feige, Dieter Schrader, Klaudia Kälber, Heike Drebes