Renovierung

© e.V. Kirchengemeinde Istha
© e.V. Kirchengemeinde Istha

Im Jahre 1291 hören wir erstmals von einer Kirche in Istha. Sie war dem Dekanat Schützeberg unterstellt. Das Patronat besaß bis zur Reformation das Kloster Hasungen, dann der Landgraf von Hessen . 1524 wird der erste protestantische Gottesdienst gefeiert. Von dem ursprünglich romanischen Bauwerk ist nur noch der Turm (ursprünglich ein Wehrturm) erhalten. Er weist noch die romanischen Schallöffnungen auf. Die steinernen Wasserspeier (je einer an der Nord- und Südseite) lassen Zinnenöffnungen eines Wehrgeschosses vermuten.

Die Isthaer Kirche vor der Renovierung im Jahr 1955

Die kleinen spitz verdachten Dachhäuschen des Turmes sind leider bei der Renovierung 1960 abgenommen worden. Die Wetterfahne mit der Jahreszahl 1665 steht auf der barocken Turmhaube. An der Nordseite des Kirchenschiffes ist im Mauerwerk noch die damalige Größe mit zwei Fenstern zu erkennen. Jene Kirche wurde unter Pfarrer Thielemann Dawig „1579 gebauet und 1583 ausgemahlet“. Die heutige Form erhielt die Kirche in einer Umbaumaßnahme von 1743 – 1747 unter Pfarrer Johann Pfilipp Bockwitz. Mit zahlreichen Emporen im Kirchenschiff sollte dem damaligen Gottesdienstbesuch Rechnung getragen werden. Die „Renovierung“ im Innern im Jahre 1960 kam fast einer Zerstörung gleich: der dunkelblaue barocke Himmel mit seinen Sternen wurde übermalt, die Emporen entfernt, die Orgel kam von der Ostseite über den Eingangsbereich, der Kronleuchter ist bis heute verschwunden, der Schalldeckel der Kanzel nicht mehr vorhanden. Der Innenraum erhielt seinen tristen grauen Anstrich. Erwähnenswert ist der barocke Türsturz (Eingang) mit seiner lateinischen Inschrift in großer, barocker Kursive: HAEC PORTA AO MD CCL EST POSITA (Jahreszahl durch die Muschel geteilt). 1984 wurde ein neuer Taufstein eingeweiht. Ein Stein mit einer alten Inschrift, wurde dazu umgearbeitet. Im Jahr 2000 konnte das 250jährige Jubiläum zum Bestehen des Kirchenschiffs begangen werden. Zu diesem Geburtstag schenkte sich die Kirchengemeinde ein neu gestaltetes Kirchenfenster im Chorraum. Das Thema des Fensters ist „Gemeinschaft“. 2003 erfuhr die Kirche eine grundlegende Innenrenovierung. Der Putz unterhalb der Fenster war durch aufsteigende Feuchtigkeit marode geworden und musste abgeschlagen werden. Die Kirche erhielt einen neuen Anstrich. Und der Sternenhimmel ziert seit dem wieder die Decke des Innenraumes.